Der Leo-Aspekt. Stillgelegte Website.

Erloschene Links

Der Roman Auf Schatzfahrt hat zur passenden Domain gefunden.

Der Leo-Aspekt war von Oktober 2007 bis Dezember 2015 das private Webseitenprojekt von EMR alias Leo, damals beheimatet in Trier. Leo verfasste Texte und betrieb das Weblog Altgruftipunk.

Infos zu den beliebtesten Themen der Website Der Leo-Aspekt:

↑ hoch

Promille berechnen

Die meistbesuchte Webseite auf dem Leo-Aspekt. War nicht so ganz ernst gemeint, trotzdem gründlich recherchiert. Zum Glück. Das Internet ist kein Ort für Scherze, an dieser Promille-Frozzelei haben sich schlussendlich stillende Mütter orientiert.

Der Sachtext *Promille berechnen* auf dem Leo-Aspekt.
		   Ellenlang, stellenweise mit launigem Humor und kleinen Tabellen mit Beispielen.
Snapshot der Wayback Machine (Internet-Archiv)

↑ hoch

#einbuchstabedanebentiere

Ein Twitter-Mem, ausgelöst im November 2010 von @maatc mit "Dicker Nager: Das Fettchen - #einbuchstabedanebentiere".
EMR aka @Altgruftipunk hat damals eintausend Tweets mit diesem Hashtag zusammengestellt und auf dem Leo-Aspekt präsentiert.

Wieder der Leo-Aspekt. Zu sehen im Textfeld
		   die bunt eingefärbte Verlinkungstabelle als Navigation für die #einbuchstabedanebentiere, darunter
		   als Liste die ersten Tweets.
Snapshot der Wayback Machine von Oktober 2013. Achtung, veraltetes Webdesign, geschrieben in XHTML und nicht responsiv.

↑ hoch

Weblog

Das Weblog Altgruftipunk begann 2006 mit dem damals noch jungen Wordpress. Es fand 2013 sein Ende, kurz nach Entfernung von um die eintausend Schwafelbeiträgen. Fruchtlose Bemühung ...

Screenshot des Weblogs mit dem Abschiedsbeitrag,
		   eingebettet in den Leo-Aspekt. Der Blogtitel war schon gelöscht.
... die Wayback Machine hat auch das Weblog freudig archiviert. Kein Link, wer das unbedingt lesen will, suche es selbst.

↑ hoch

Inga Hetten

Dieser Name zählte nebst Don Gustermann zu den Pseudonymen von EMR, ausgewählt für die Zeit als "Autorin" von Kurzgeschichten. Zwischen 2011 und 2013 ergaben sich zehn Veröffentlichungen, womöglich waren es elf.

Screenshot der Unterseite *Das Hettenwerk*
		   auf dem Leo-Aspekt.

Die wenigsten dieser Anthologien sind noch erhältlich, aus heutiger Sicht eine Gnade. Inga Hetten besaß ein Händchen für Sprache, aber keins fürs Kurze, sie war blind dafür und hat die Werke stolz auf Lesungen vorgetragen.

Danke nach Gladbeck, Dortmund, Bochum und Mülheim für die wunderbare Unterstützung, vor Begeisterung wäre Inga fast in den Ruhrpott abgewandert. Danke ebenso nach Grevenbroich, Trier und Köln resp. Dillingen.

↑ hoch